Anmelden
DE

Erfahre mehr über die Ausbildung in der Sparkasse

Interview mit dem Auszubildenden Hieu Tran

Sparkasse:
Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Hieu Tran:
Ich war auf einem Technischen Gymnasium, habe mich aber doch für einen kaufmännischen Ausbildungsberuf entschieden. Bei meiner Internetrecherche habe ich geschaut in welchen Berufen es offene Ausbildungsplätze gibt und welche Weiterbildungsmöglichkeiten es nach Ausbildungsende gibt.
Am Ende habe ich mich für die Sparkasse Hohenlohekreis entschieden, da das Unternehmen sehr familiär ist und man hier sehr gute Weiterbildungsmöglichkeiten hat.

Sparkasse:
Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Hieu Tran:
Meine Erwartung war, dass ich viel lerne und sehe, wie es im BackOffice abläuft, da man als Kunde ja nur die Kundenbetreuung kennt.
Ich habe auch gehofft, dass die Ausbildung abwechslungsreich und spannend ist. Immer gleiche Aufgaben mag ich nicht so sehr.
Ich habe bisher vieles gelernt und verstehe jetzt auch die ganzen Arbeitsabläufe, auch in den internen Bereichen.
Die Arbeit ist abwechslungsreich, da jeder Kunde ein anderes Anliegen hat.

Sparkasse:
Welche Aufgaben haben dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht? Gab es auch Dinge, die du nicht so gerne gemacht hast?

Hieu Tran:
In der Abteilung Unternehmenskommunikation hat es mir sehr gefallen. Hier arbeitet man unter anderem an Veranstaltungen mit, plant Kundenaktionen und setzt diese um.

Sparkasse:
Wie hat man dich als Azubi behandelt? Hast du dich ausreichend betreut gefühlt?

Hieu Tran:
Ich fühle mich sehr gut betreut, es ist immer ein Ansprechpartner vorhanden und es gibt regelmäßige Entwicklungsgespräche mit unserer Ausbilderin.

Interview mit Katrin Ohrnberger, Referentin für Ausbildung

Sparkasse:
Stellen Sie sich ihren zukünftigen Auszubildenden doch kurz vor! Wer sind Sie und was machen Sie?

Katrin Ohrnberger:
Mein Name ist Katrin Ohrnberger. Ich bin Referentin für Ausbildung in unserem Haus. Meine Aufgaben drehen sich rund um die Ausbildung / das duale Studium.
Ich bin zuständig für die Betreuung unserer Auszubildenden vom Ausbildungsstart bis zum Ausbildungsende. Im Zuge dessen wähle ich auch unsere zukünftigen Auszubildenden aus und kümmere mich um das Bewerbermarketing (z. Bsp. Organisation von Berufsinfomessen, Praktika und Betriebsbesichtigungen).

Sparkasse:
Was können Auszubildende von einer Ausbildung in Ihrem Unternehmen erwarten?

Katrin Ohrnberger:
Wir bieten unseren Auszubildenden ein tolles Arbeitsklima, selbstständiges Arbeiten, aber auch Teamarbeit. Darüber hinaus dürfen unsere Auszubildenden schon ab dem ersten Ausbildungsjahr in Projekten mitarbeiten und Verantwortung übernehmen.
Aber auch der Spaß kommt bei uns nicht zu kurz: es gibt regelmäßig Betriebsfeste, Ausflüge, Betriebssportsgruppen und ein tolles Miteinander, weit über den Arbeitsalltag hinaus.

Sparkasse:
Was erwarten Sie von Ihren zukünftigen Auszubildenden?

Katrin Ohrnberger:
Ich freue mich auf interessierte Auszubildende, die motiviert an neue Aufgaben herangehen. Unsere Auszubildenden sollten offen sein und gerne mit Menschen arbeiten, da der Schwerpunkt unseres Arbeitsalltags aus der Betreuung und Beratung unserer Kunden besteht.

Interview mit der Auszubildenden Nicole Kadriu

Sparkasse:
Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Nicole Kadriu:
Ich habe mich schon immer für den Beruf der Bankkauffrau interessiert, da ich Spaß beim Rechnen habe und kontaktfreudig bin. Während ich die 2-jährige Kaufmännische Schule besucht habe, um dort meinen Realschulabschluss zu absolvieren, habe ich mich im Internet über die Sparkasse informiert und mich anschließend dort beworben.

Sparkasse:
Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Nicole Kadriu:
Anfangs hatte ich keine großen Erwartungen, da ich außer kleinen Nebenjobs noch nie richtig gearbeitet habe. Ich hatte eher kleinere Erwartungen wie z. B. das wir die Alltagsaufgaben eines Bankers besser kennenlernen und das wir viele neue Erfahrungen fürs Leben machen. Auch Informationen über die einzelnen Funktionen der Bankgeräte und über Wirtschaftsthemen habe ich erwartet. Diese haben sich bis jetzt alle erfüllt. Wir haben viele IBUs (Innerbetriebliche Unterrichte), bei denen wir zu spezielle Themen Informationen erhalten.

Sparkasse:
Welche Aufgaben haben dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht? Gab es auch Dinge, die du nicht so gerne gemacht hast?

Nicole Kadriu:
Besonders viel Spaß machen mir die Veranstaltungen, an denen man als Azubi zusätzlich arbeiten darf. Hier ist eine tolle Stimmung und man arbeitet oft mit gleichaltrigen Mitarbeitern zusammen.
Etwas weniger Spaß hat mir das Arbeiten in internen Abteilungen gemacht. Ich finde gut, dass man dort mal hineinschnuppern kann. Jedoch kann man in der ein oder anderen Abteilung nicht so viel selber machen und muss bei vielen Aufgaben zuschauen. Da man in diesen Abteilungen aber nur für eine kurze Zeiteingesetzt ist finde ich es nicht so schlimm.

Sparkasse:
Wie hat man dich als Azubi behandelt? Hast du dich ausreichend betreut gefühlt?

Nicole Kadriu:
Ich werde sehr gut als Azubi behandelt. Es wird sich sehr viel Mühe gegeben und sehr darauf geachtet, dass ich etwas lerne. Auch wenn ich Fragen habe kann ich jederzeit auf jemanden zugehen. Ich fühl mich sehr wohl hier.

Sparkasse:
Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung hier interessieren?

Nicole Kadriu:
Als Banker sollte man kontaktfreudig sein und keine Angst haben auf Menschen zuzugehen bzw. den Kontakt mit Menschen mögen. Außerdem sollte man Interesse an Wirtschaftsthemen haben. Wenn man sich dazu entschließt sich als Bankkauffrau/-mann zu bewerben, sollte man dies ca. 1,5 Jahre vor Ausbildungsbeginn machen. Für den Berufseignungstest kann man sich im Internet, aber auch mit Büchern, vorbereiten. Ein Praktikum vorab zu machen kann oft auch sehr hilfreich sein.

Interview mit Sophie Ehrmann, Referentin für Personalentwicklung

Sparkasse:
Stellen Sie sich Ihren zukünftigen Auszubildenden doch kurz vor! Wer sind Sie und was machen Sie?

Sophie Ehrmann:
Ich bin Referentin für Personalentwicklung. 
Wenn unsere Mitarbeiter Fragen zu Seminaren und Weiterbildungsmöglichkeiten haben, dann kann ich diese beantworten. 
Außerdem gestalte ich innerbetriebliche Unterrichte für unsere Azubis - Teamwork, Abwechslung, Kreativität und Austausch sind mir in meinen Seminaren sehr wichtig, denn nur wer Spaß an der Arbeit hat, ist motiviert dazu zu lernen.

Sparkasse:
Was können Auszubildende von einer Ausbildung in Ihrem Unternehmen erwarten?

Sophie Ehrmann:
S = Spaß
P = persönliche Weiterentwicklung
A = Abwechslung
R = regionale Verbundenheit
K = Kundenkontakt 
A = attraktive Arbeitsplätze
S = Seminare 
S = sympathische Kollegen
E = eigenständiges Arbeiten 

Sparkasse:
Was hat Ihnen an Ihrer Ausbildung besonders gut gefallen?

Sophie Ehrmann:
Fasziniert hat mich der Einblick in die vielen, verschiedenen Abteilungen einer Bank. Denn hinter dem Bankgeschäft steckt viel mehr, als das, was man als Kunde sieht.

Sparkasse:
Warum haben Sie sich für die Sparkasse als Arbeitgeber entschieden?

Sophie Ehrmann:
In der Sparkasse gibt es vielseitige, interessante Berufe und man darf als junger Mensch schnell Verantwortung für Kunden oder Mitarbeiter übernehmen.
Außerdem gefällt mir das Arbeitsklima in der Sparkasse sehr gut - hier ist man nicht nur ein Mitarbeiter von vielen, sondern man kann etwas bewegen und auch die Meinung junger Nachwuchskräfte wird wertgeschätzt.

So geht es weiter

Du fühlst dich angesprochen und möchtest beruflich in die Welt der Sparkasse eintauchen – bewirb dich jetzt.

 Cookie Branding
i